Foto NABU B. Etspüler
Foto NABU B. Etspüler

Download
Termine NABU Neuffen Beuren 2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Brutmöglichkeiten in Neuffen und Beuren für Schleiereulen geschaffen.

Foto NABU
Foto NABU

Lebensraum:

Die Schleiereule wählt ihre Brutplätze innerhalb menschlicher Siedlungen. Bei ihrer Wahl eines geeigneten Brutquartiers sind Schleiereulen anspruchsvoll und bevorzugen exponierte Gebäude, wie Kirchtürme, Scheunen und Ruinen. Im Umkreis ihrer Brutplätze jagen Schleiereulen auf offenem Gelände, wie beispielsweise auf Streuobstwiesen, entlang von Feld- und Wegrainen sowie Hecken. Ihre Hauptnahrung sind Feld-_ und Spitzmäuse.

Der Winter 2010 und 2011 war so kalt, dass die Schleiereulenpopulation in Neuffen und Beuren zusammengebrochen ist.

 

Jetzt werden wieder im Umkreis Schleiereulen gemeldet. Aus diesem Grund hat der NABU im Freilichtmuseum Beuren und in einem Schuppen der Stadt Neuffen neue Brutmöglichkeiten für Schleiereulen geschaffen.

Foto NABU
Foto NABU
Schuppen Stadt Neuffen Foto NABU
Schuppen Stadt Neuffen Foto NABU
Schuppen Frelichtmuseum Foto NABU
Schuppen Frelichtmuseum Foto NABU

Bilder aus den Schutzgebieten am Albtrauf, Beuren und Neuffen.

Foto NABU B. Etspüler Gelbbauchunken
Foto NABU B. Etspüler Gelbbauchunken
Foto NABU B. Etspüler Gartenrotschwanz
Foto NABU B. Etspüler Gartenrotschwanz
Foto NABU B. Etspüler Puppenorchis
Foto NABU B. Etspüler Puppenorchis
Foto NABU B. Etspüler Neuntöter
Foto NABU B. Etspüler Neuntöter

Stunde der Gartenvögel.

Foto NABU
Foto NABU

Besuch im Naturschutzgebiet Steinbruch Hörnle mit MdB Nils Schmid.

 

Das NSG Steinbruch Hörnle in Neuffen ist von herausragender Bedeutung und eines der größten geschlossenen Nahrungslebensräume der Gelbbauchunke in Baden-Württemberg, sowie seltener Vogelarten (z.B. des Berglaubsänger).

Wilfried Schmid und der NABU Neuffen Beuren freuten sich, der Neuffener SPD und MdB Nils Schmid die Besonderheiten dieses Natur-Hotspots zu zeigen.

 

www.nabu-neuffenbeuren.de


Foto SPD
Foto SPD
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto SPD
Foto SPD

Ziegenbetreuung

Liebe Helfer der Ziegenbetreuung,

Die Ziegen sind jetzt in Neuffen auf der Weide Schloßbergegert.

Die Beweidung wird nach Vorgaben der Naturschutzbehörde durchgeführt.

Es bietet sich an, einen Spaziergang mit dem Ziel zu verbinden, nach den Ziegen zu schauen und damit die Familie Braun bei der Betreuung ihrer Ziegen zu unterstützen oder einfach die Ziegen aus Spaß zu besuchen.

Ich hoffe, es macht Euch so viel Spaß wie letztes Jahr. Dieses Beweidungsprojekt ist ein wichtiger Beitrag für mehr Artenvielfalt in Beuren und Neuffen.

Gerne sind weitere Helfer willkommen.

 

 

Danke und Grüße, NABU Neuffen Beuren.



Foto NABU B. Etspüler
Foto NABU B. Etspüler

NABU - Vorstandsmitglied und Fachwart Rolf Frey hat uns gezeigt wie Obstbäume veredelt werden.

Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.

Auch der 35. NABU - Warentauschtag konnte dank vieler Helfer am Samstag, den 6. April durchgeführt werden.

Foto NABU
Foto NABU
Foto NABU
Foto NABU

Salamander -  Nahrungslebensraum (Habitat) Bauerlochbach Neuffen Wasserschutzgebiet 1.

Foto S. Asbhy
Foto S. Asbhy
Foto S. Asbhy
Foto S. Asbhy

Gemeinsam für das Bergkronwicken-Widderchen!

 

In einer gemeinsamen Pflegeaktion haben der NABU Neuffen-Beuren sowie die Ranger und die FÖJlerin des Biosphärengebiets Schwäbische Alb den Lebensraum des Bergkronwicken-Widderchens gepflegt. Beim Bergkronwicken-Widderchen handelt es sich um eine lichtliebende Schmetterlingsart, die darauf angewiesen ist, dass Bestände ihrer einzigen Raupenfutterpflanze Bergkronwicke voll in der Sonne stehen. Die Art kommt mit der hier vorkommenden Unterart weltweit nur auf der Schwäbischen Alb vor, das heißt, wir haben für den Erhalt des gefährdeten Widderchens eine hohe Verantwortung.

Mit Motorsägen und Astscheren wurden beschattende Sträucher im Rahmen der Pflegeaktion von der Fläche entfernt, so dass die Bergkronwicke und das Widderchen wieder ausreichend besonnt werden.

Der NABU Neuffen-Beuren wird auch weiterhin die Patenschaft für die Fläche übernehmen und die Entwicklung des Bergkronwicken-Widderchens verfolgen.

Download
Artensteckbrief_barrierefrei_Insekten_Be
Adobe Acrobat Dokument 431.3 KB
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU
Foto NABU

NABU-Biotoppflege im ND Dentel und auf unserem NABU-Ackergrundstück abgeschlossen.

Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU
Foto NABU

Herzlichen Dank an alle Helfer für die Pflege des Naturdenkmals Dentel in Neuffen. Es war ein sonniger, schöner kalter Wintertag und es hat sehr viel Spaß gemacht. Die schönen Bilder sind von Benni, Danke.

Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.

Liebe NABU-Mitglieder und Freunde, trotz kaltem und nassem Wetter war es ein schönes Treffen zur Stunde der Wintervögel. Ein paar Eindrücke und die Zählliste. Danke an Rainer Schurr, der alles aufgearbeitet hat.


Download
Tabelle Wintervogelzählung 2024 NABU Neu
Adobe Acrobat Dokument 74.8 KB
Foto NABU R. Schurr
Foto NABU R. Schurr
Foto NABU
Foto NABU
Foto NABU
Foto NABU

Weitere Eingriffe, über Jahre, ins Landschaftsschutzgebiet und Streuobstparadies in Neuffen, unglaublich.

Download
LSG Verordnung Neuffen und Kappishäusern
Adobe Acrobat Dokument 45.5 KB
Download
LSG Verordungstext 1996 Änderung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.1 KB
Foto NABU
Foto NABU
Neubauten Foto NABU
Neubauten Foto NABU
Foto NABU
Foto NABU

Pflegearbeiten im NSG Hörnle

Foto NABU
Foto NABU
Foto NABU
Foto NABU

Lebensraum Streuobstwiesen, Bechsteinfledermaus und Halsbandschnäpper

2023 ist für den Halsbandschnäpper ein gutes Jahr. In unserem kontrollierten Bereich waren alle Bruten erfolgreich. In  einem Kernbereich waren auf 100 m 5 Nistkästen besetzt. Sie lagen teilweise so dicht beieinander, dass noch während der Aufzucht gelegentlich Revierkämpfe zu beobachten waren. Der Gartenrotschwanz war nicht so häufig vertreten. Erfreulich war, dass in diesem Jahr keine Ausfälle durch Nesträuber wie Marder und neuerdings sogar Waschbären zu beobachten waren. Auch die Feldsperlinge waren im Vgl. zum sehr nassen letzten Jahr sehr erfolgreich.

Ein sehr erfreuliches Ereignis war beim Öffnen eines Nistkastens am späten Abend der Anblick von ca. 20 munteren „Vampiren“, die wohl kurz vor dem Start in die nächtlichen Jagdgebiete waren. Es handelte sich um die inzwischen ebenfalls recht seltene Bechsteinfledermaus. Sie leben am liebsten in Wäldern mit großen Laubbäumen, wo es genügend (Specht)höhlen gibt. Eine große Kolonie besiedelt da bis zu 80 Höhlen. Die Mütter wechseln diese nämlich für ihre Wochenstuben alle paar Tage, und deswegen weichen sie auch gerne in naturnahe Streuobstwiesen aus und nutzen leere Nistkästen, wo sie zudem auch das gute Nahrungsangebot nutzen können. Behilflich sind dabei die großen Ohren, mit denen sie die Insekten sogar krabbeln hören können. Bedingt durch die großen Ohren und das relativ lange Fell haben sie einen langsamen Flug, sind aber in der Lage auf den Blättern oder am Boden ruhende Insekten aufzusammeln.

Bechsteinfledermäuse sind eine Rote-Liste Art und werden nur selten nachgewiesen und beobachtet, auch nicht mit Detektoren, da ihre Ultraschallrufe relativ leise sind. Entdeckt werden sie daher nur zufällig, wie in unserem Fall.

Naturschutzgebiete werden z.B. unter anderem aufgrund des Vorkommens dieser Art ausgewiesen bzw. sie bekommen den Status eines FFH-Schutzgebietes.

Benni Etspüler

 

 

Bechsteinfledermaus Foto NABU B.E.
Bechsteinfledermaus Foto NABU B.E.
HalsbandschnäpperFoto NABU B.E.
HalsbandschnäpperFoto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.

NABU Neuffen Beuren hilft der Wasseramselpopulation an der Steinach.


Claus Gneiting und Rolf Frey, vom NABU Neuffen Beuren, haben weitere Nisthilfen unter den Brücken der Steinach angebracht, um die Brutmöglichkeiten für diesen heimischen Singvogel zu erhöhen.

 

Niedrigwasser, Hochwasser, Wasserverschmutzungen, Müll, Eingriffe in Fließgewässer sowie fehlende Brutmöglichkeiten gefährden den Lebensraum der Wasseramsel.

Den größten Teil des Jahres hält sich die Wasseramsel in ihrem Brutrevier auf und beginnt schon Mitte Februar mit dem Nestbau.

Ihre Nahrung sind Köcherfliegenlarven, Steinfliegen etc., die sie in der Steinach und im Beurenbach findet.

Nisthilfen unter Brücken bieten Schutz vor Ratten, Mardern und anderen Feinden, sind aber auch Schutz vor immer häufigerem starkem Hochwasser.

Stabile Wasserverhältnisse, sauberes Wasser und sichere Brutmöglichkeiten sind die Voraussetzungen für eine gesunde Wasseramselpopulation an Steinach und Beurenbach.

Wer Interesse am Artenschutz hat und den NABU dabei unterstützen möchte, einfach Kontakt mit dem NABU aufnehmen

 

www.nabu-neuffenbeuren.de

Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU B.E.
Foto NABU
Foto NABU

NABU Experte Rolf Frey hat in Neuffen 2 Hornissennester umgezogen


 

In 2 Bauwagen in Neuffen hatten Hornissen ihre Nester gebaut. Rolf Frey, vom NABU Neuffen Beuren, ist vom Landratsamt autorisiert Hornissen umzusiedeln. Hornissen stehen unter Artenschutz und ihre Nester dürfen nicht zerstört und die Tiere nicht getötet werden.

 

Umsiedeln von Hornissennester kommt nur in Betracht, wenn es keine andere Möglichkeiten gibt. Die beiden abgestellten Bauwagen in Neuffen wurden nun benötigt, deshalb war eine Umsiedlung der Nester unumgänglich.     


2018 10 Jahre Streuobstwiesenbörse, gegründet mit dem NABU Neuffen - Beuren.

Vor 10 Jahren wurde die Streuobstwiesenbörse von der Firma Domberg in Zusammenarbeit mit dem NABU Neuffen Beuren freigeschaltete.

Das Projekt hat sich entwickelt und ist auch regional für Neuffen und Beuren ausgelegt.

 

www.neuffener.streuobstwiesen-boerse.de

 

www.beurener.streuobstwiesen-boerse.de 

Auftaktveranstaltung Streuobstwiesenbörse 2012 Foto NABU
Auftaktveranstaltung Streuobstwiesenbörse 2012 Foto NABU

Wiedehopf NABU Jahresvogel 2022. In Neuffen war er schon 2017 Brutvogel.

Wiedehopf füttertet. Foto NABU B.E.
Wiedehopf füttertet. Foto NABU B.E.
Wiedehopf 2017 Foto NABU B.E.
Wiedehopf 2017 Foto NABU B.E.
Download
2017-07-28 Wiedehopf_PM Biosphäre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 204.1 KB

Werner Seyfried verlässt nach 37 Jahren den NABU-Vorstand, Danke.